Verlag 28 Eichen


 

Nun ja, ich habe Deine beiden Briefe erhalten, aber meinst Du, daß ich Zeit habe, so postwendend, wie es Dir beliebt, zu antworten, noch dazu so oft, wie mein Mündel es gut findet, mir einen Haufen Wischiwaschi an den Kopf zu klatschen? Ich bin nur ein Junggeselle (ein alter Junggeselle, wenn Du willst), aber ich kenne die Launen halbwüchsiger Frauen. Heute wollen sie dies, morgen jenes. Nun ja, was soll ich Dir antworten? Weiß ich, inwieweit Du recht hast? Nicht, liebste Sara, daß ich Dich für imstande halte, mir einen Bären aufzubinden, wie man so sagt: Nein, Du warst immer ein aufrichtiges Kind. Aber Du bist jung, und es geht nicht alles nach Deinem Kopf – Grund genug, mir solche betrüblichen Dinge zu schreiben.

 

Aagje Deken & Betje Wolff: Sara Burgerhart..
Ein Briefroman.
Originaltitel: Aagje Deken & Betje Wolf. De historie van mejuffrouw Sara Burgerhart (1782)
Herausgegeben und aus dem Niederländischen übersetzt
von Nadine Erler.
Verlag 28 Eichen, Barnstorf 2015. 448 S. 26,- €.
Format 12 x 19, 466 g, Softcover
ISBN: 978-3-940597-79-3
Email an den Verlag


Erhältlich in jedem guten Buchladen und im Internet.


Auch als eBook.
ISBN: 978-3-96027-035-5
17,99 
 

"Lesen Sie dieses Buch nicht. Man findet in diesem Buch keine Wahnsinnstaten, die ein Engländer selbst mit einer Gänsehaut liest; keine so übertriebenen Tugenden, daß sie für uns schwache Menschen unerreichbar sind. Es gibt zwar einen widerwärtigen Herrn R., aber wir fürchten, daß man sogar in unserem Vaterland dann und wann so einen Schelm antrifft. Zügellose Triebe und die Gewohnheit, sich immer durchzusetzen – braucht es noch mehr, um solch einen Charakter hervorzubringen? Im ganzen Werk wird kein einziges Duell ausgefochten. Einmal wird aber eine Ohrfeige verabreicht. Es wird weder Schach gespielt noch Gift getrunken. Unsere Phantasie hat sich nichts Wundersames ausgedacht, alles bleibt im Rahmen des Natürlichen. Nicht Zauberkraft, sondern die Handlungen der Personen führt zum Guten. Wir machen Sie mit Ihren Landsleuten bekannt, mit denen, die Sie gern kennen würden, wenn wir Sie mit denselben in Bekanntschaft bringen."

(Aus dem Vorwort zur 1. Auflage)

"Es ist wahrscheinlich, daß der große Erfolg dieses Romans größtenteils der – Neugier zu verdanken ist. Ein vaterländischer Roman, geschrieben von zwei Frauen, ist ungewöhnlich genug, um die Aufmerksamkeit zu wecken. Es beweist noch lange nicht seinen inhaltlichen Wert. Übrigens hat jeder dieses Werk beurteilt. Traurige, in der Tat sehr traurige Dinge hat man darüber gesagt! Einige meinten, genau zu wissen, daß wir nicht die Leute seien, die ein Buch dieser Art schreiben können, denn wir verstünden uns nicht darauf, einen Charakter ganz abzubilden, es sei voller redites, eine schlechte Mischung aus Ernst und Spaß, wir ärgerten die Spitzfindigen und brachten die Fröhlichen zum Gähnen, und lieber Himmel, worauf läuft alles hinaus? Auf eine Ehe! Wie niedrig ist das! Gewöhnlich! Außerhalb des großen Tones! Das ist noch nicht alles! Man hat Blankaart, den guten, ehrlichen, vaterländischen Blankaart, ebensowenig ver-schont wie sein liebenswertes Mündel. Dies wenige sei genug, um zu zeigen, daß wir es nicht jedem rechtgemacht haben, so gefragt dieses Buch auch war."

(Aus dem Vorwort zur 2. Auflage)

 

 

 

Datenschutzerklärung Kontakt