Verlag 28 Eichen


Cover: Olaf R. Spittel (2014), unter Verwendung eines Ausschnittes aus „Witch is the primest of the roses?“ (1889) von Charles Altamont Doyle, Conan Doyles Vater.

Deutsche Erstausgabe.

Erstausgabe des Originals: The Edge of the Unknown. John Murray, London 1930.

Sir Arthur Conan Doyle: Der Rand des Unbekannten.
Originaltitel: The Edge of the Unknown (1930)
Aus dem Englischen übersetzt, mit Anmerkungen und einem Nachwort versehen von Reinhard Hillich.
Sir Arthur Conan Doyle: Ausgewählte Werke, Band 37
Herausgegeben von Olaf R. Spittel
Verlag 28 Eichen, Barnstorf 2014. 312 S. 26,00 €.
Format 12 x 19, 328 g. Softcover
ISBN: 978-3-940597-61-8
 

SACHBUCH: Arthur Conan Doyle über Harry Houdini, Geistererscheinungen und das Leben nach dem Tode


Email an den Verlag


Erhältlich in jedem guten Buchladen und im Internet.


Auch als eBook.
ISBN: 978-3-96027-087-4
17,99 
 

"Wir, die wir an die übersinnliche Offenbarung glauben und die Wahrnehmung dieser Dinge für äußerst wichtig halten, sind gewiss gegen die Sturheit unserer Zeit angerannt. Vielleicht haben wir es zugelassen, dass etwas von unserem Leben aufgerieben wurde bei einer Suche, die, zumindest im Augenblick, vergeblich und fruchtlos erscheint. Nur die Zukunft wird zeigen, ob sich das Opfer gelohnt hat. Ich persönlich glaube, ja. Von den verschiedenen Akkorden, die in diesem kleinen Buch angeschlagen werden, mögen vielleicht einige Resonanz im Geist des Lesers finden und auch ihn zur Suche nach dem Heiligen Gral anregen."

(Auszug aus dem Vorwort von Arthur Conan Doyle)

 

"Das alles erweckt nicht den Eindruck, dass hier ein Verwirrter oder ein blinder Eiferer am Werk wäre, der sich im Besitz der absoluten Wahrheit wähnt und Unwissende oder Ungläubige dazu bekehren muss. Doyle missioniert nicht, obwohl er seine Überzeugungen keineswegs ausspart, sondern er versucht, die Fakten für sich sprechen zu lassen. Und er macht immer wieder das, was er am besten kann: Er erzählt erstaunliche Geschichten, die Nachdenken, Schmunzeln oder eine Gänsehaut hervorrufen. Selbst Leser, die den Spiritismus oder die gesamte Parapsychologie für ein Gemisch aus Betrug und Selbsttäuschung halten, werden sich ihrem Reiz nicht entziehen können."

(Auszug aus dem Nachwort von Reinhard Hillich)

 

 

Datenschutzerklärung Kontakt