Verlag 28 Eichen


Coverfoto: Olaf R. Spittel (2006 / 2008)

Sämtliche Erzählungen dieses Bandes wurden übersetzt von Reinhard Hillich und zum Teil für diese Ausgabe neu überarbeitet. Einige Erzählungen erscheinen hier in deutscher Erstveröffentlichung.

 

Sir Arthur Conan Doyle: Lady Sannox
Erzählungen. Originalzusammenstellung.
Übersetzung aus dem Englischen von Reinhard Hillich
Sir Arthur Conan Doyle: Ausgewählte Werke, Band 16
Herausgegeben von Olaf R. Spittel
Verlag 28 Eichen, Barnstorf 2008. 200 S. 16,- €.
Format 12 x 19, 219 g. Softcover
ISBN: 978-3-940597-18-2

Email an den Verlag


Erhältlich in jedem guten Buchladen und im Internet.


Auch als eBook.
ISBN: 978-3-96027-066-9
10,99 
 

Inhalt

Das Fiasko von Los Amigos The Los Amigos Fiasco
Das Ungeheuer von Blue John Gap The Terror of Blue John Gap
Der Fall Lady Sannox The Case of Lady Sannox
Der großartige Brown-Pericord-Motor The Great Brown-Pericord Motor
Der Wettstreit The Contest
Durch den Schleier Through the Veil
Ein Dorf in Angst A Pastoral Horror
J. Habakuk Jephsons Bericht J. Habakuk Jephson's Statement
Los Nr. 249 Lot No. 249
Seine erste Operation His First Operation
Wie es geschah How it Happened

Das Plädoyer des Angeklagten

The Prisoner's Defence

Zur Rezension bei Amazon

Erstausgaben:

„Das Fiasko von Los Amigos“ (The Los Amigos Fiasco). Erstveröffentlichung des Original in „Idler“, 1892. Erste Buchpublikation der Originalerzählung in „Round the Red Lamp“, 1894.

„Das Ungeheuer vom Blue John Gap“ (The Terror of Blue John Gap). Erstveröffentlichung des Original in „Strand Magazine“, 1910. Erste Buchpublikation der Originalerzählung in „The Last Galley“, 1911.

„Der Fall Lady Sannox“ (The Case of Lady Sannox). Erstveröffentlichung des Original in „Idler“, 1893. Erste Buchpublikation der Originalerzählung in „Round the Red Lamp“, 1894.

„Der großartige Brown-Pericord-Motor“ (The Great Brown-Pericord Motor). Erstveröffentlichung des Original in „Ludgate Weekly Magazine“, 1892. Erste Buchpublikation der Originalerzählung in „The Last Galley“, 1911. Hier in deutscher Erstveröffentlichung.

„Der Wettstreit“ (The Contest). Erstveröffentlichung des Original in „Pearson’s Magazine“, 1911. Erste Buchpublikation der Originalerzählung in „The Last Galley“, 1911. Hier in deutscher Erstveröffentlichung.

„Durch den Schleier“ (Through the Veil). Erstveröffentlichung des Original und zugleich erste Buchpublikation der Originalerzählung in „The Last Galley“, 1911. Deutsche Erstveröffentlichung dieser Übersetzung.

„Ein Dorf in Angst“ (A Pastoral Horror). Erstveröffentlichung des Original anonym in „People“, 1890. Erste Buchpublikation der Originalerzählung in „The Unknown Conan Doyle: Uncollected Stories“, 1982. Neuübersetzung für diesen Band.

„J. Habakuk Jephsons Bericht“ (J. Habakuk Jephson’s Statement). Erstveröffentlichung des Original in „Cornhill Magazine“, 1884. Erste Buchpublikation der Originalerzählung in „The Captain of the Polestar and Other Tales“, 1890.

„Los Nr. 249“ (Lot No. 249). Erstveröffentlichung des Original in „Harper’s Monthly Magazine“, 1892. Erste Buchpublikation der Originalerzählung in „Round the Red Lamp“, 1894.

„Seine erste Operation“ (His First Operation). Erstveröffentlichung des Original und zugleich erste Buchpublikation der Originalerzählung in „Round the Red Lamp“, 1894. Hier in deutscher Erstveröffentlichung.

„Wie es geschah“ (How it Happened). Erstveröffentlichung des Original in „Strand Magazine“, 1913. Erste Buchpublikation der Originalerzählung in „Danger! And Other Stories“, 1918. Neuübersetzung für diesen Band.

„Das Plädoyer des Angeklagten“ (The Prisoner’s Defence). Erstveröffentlichung des Original in „Strand Magazine“, 1916. Erste Buchpublikation der Originalerzählung in „Danger! And Other Stories“, 1918. Hier in deutscher Erstveröffentlichung.

 

 

Eine überzeugende Auswahl, einfühlsam übersetzt 26. April 2009

Von SaRa
Band 16 ist, abweichend vom bisherigen Prinzip der Werkausgabe von 28 Eichen, ein Sammelband mit Erzählungen aus verschiedenen Büchern und Schaffensperioden Conan Doyles. Er demonstriert die große Vielseitigkeit und Wandlungsfähigkeit dieses Schriftstellers, der zu Unrecht immer nur als der Schöpfer des Sherlock Holmes angesehen wurde. Dabei hat er auch von einer Mumie geschrieben, die zum Leben erwacht, von einem Todeskandidaten, der trotz mehrfacher Hinrichtung nicht stirbt, von einem Biedermann, den nachts pathologische Mordlust packt und wie einen zweiten Mr. Hyde durch die Straßen streifen läßt, auf der Suche nach Opfern. Wie seine zeitgenössischen Kollegen schilderte Doyle in seinen Erzählungen Bluttaten, Nachrichten aus dem Jenseits, Monster aus der Unterwelt, sensationelle Entdeckungen usw., aber er tat es um einiges besser als sie. Deshalb sind seine Geschichten heute noch mit Gewinn zu lesen.
Für mich waren die Texte "Der Wettstreit" und "Durch den Schleier", die hier als deutsche Erstveröffentlichung vorliegen, eine echte Entdeckung.
Olaf Spittel hat eine überzeugende Auswahl zusammengestellt, Reinhard Hillich sie einfühlsam übersetzt.

 

Datenschutzerklärung Kontakt